Direkt zum Inhalt

Hörschädigung: Ursachen und Auswirkung

Was ist eine Hörschädigung? Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen und Informationen, was man für besseres Hören tun kann.

Hörschädigung→ Was ist eine Hörschädigung?
→ Was sind die Ursachen?
→ Arten der Hörschädigung
→ Ausprägung der Hörschädigung
→ Was sind die Auswirkungen?
→ Anzeichen für eine Hörschädigung
→ Soll ich einen Hörtest machen?


Was ist eine Hörschädigung?

Das Gehör hat die Aufgabe, Schallwellen von Geräuschen und Tönen der Umgebung an das Gehirn weiterzuleiten und hörbar zu machen. So kann der Mensch seine akustische Umgebung wahrnehmen.

Eine Hörschädigung liegt vor, wenn dieser Vorgang gestört ist und Töne überhaupt nicht mehr oder nur noch leiser gehört werden. Außerdem kann es sein, dass das Gehör nur noch auf bestimmte Tonhöhen reagiert. Die Folge ist dann, dass gesprochene Sätze, Musik oder andere Geräusche nur noch bruchstückhaft wahrgenommen werden.


Was sind die Ursachen?

Hörschädigung: Modell OhrEs gibt eine Vielzahl von Ursachen, die zu einer Hörschädigung führen. Eine Hörschädigung tritt allerdings häufiger im Alter auf. Der Grund dafür ist, dass mit zunehmenden Alter die Blutgefäße im Innenohr schlechter versorgt werden und dadurch die Sinneszellen im Ohr absterben. Die Folge ist, dass der Schall von Tönen und Geräuschen von dem Gehör nicht mehr richtig wahregenommen wird.

Viel Lärm und übermäßig laute Musik haben einen ähnlichen Effekt und wirken altersunabhängig. Problematisch ist, dass durch Lärm verursachte Schäden im Ohr in der Regel irreparabel sind. Dieser Gefahr kann man aber mit einem passenden Gehörschutz schnell und einfach vorbeugen.

Weitere Ursachen äußern sich in der Folge von Krankheiten, wie einer chronischen Mittelohrentzündung, Scharlach oder Otosklerose. Außerdem kann das Gehör durch Unfälle geschädigt werden.


Arten der Hörschädigung

Eine Hörschädigung kann als Schwerhörigkeit und als Gehörlosigkeit auftreten. Gehörlosigkeit ist die Variante, bei der die Hörfähigkeit vollständig oder weitgehend fehlt.

Unter Schwerhörigkeit versteht man eine Hörschädigung bei der lediglich eine Minderung des Hörvermögens vorliegt. Dies lässt sich in der Regel mit Hörhilfen oder medizinischen Behandlungen beheben. Die Schwerhörigkeit wird wiederum in Schallleitungsschwerhörigkeit und Schallempfindungsschwerhörigkeit unterteilt:

Hörschädigung als Schallleitungsschwerhörigkeit

Die Schallleitungsschwerhörigkeit ist eine Hörschädigung die durch Störung der Schallübertragung im äußeren Ohrbereich oder im Mittelohr entsteht. Dadurch wird der Schall nicht so gut wie bei Normalhörenden in das Innenohr geleitet. Diese Schwerhörigkeit ist dadurch zu erkennen, dass der Betroffene alles um sich herum zu leise wahrnimmt. Das kann in einigen Fällen durch eine medizinische Behandlung behoben werden.

Hörschädigung als Schallempfindungsschwerhörigkeit

Die Schallempfindungsschwerhörigkeit tritt auf, wenn die Hörschnecke oder der Hörnerv beschädigt ist. Der Schall wird in diesem Fall bis in das Innenohr geleitet, dort jedoch nicht ausreichend in Nervenimpulse umgewandelt. Dadurch wird der Schall anders empfunden als bei einem gesunden Gehör. Das äußert sich so, dass der Betroffene schlecht versteht. Dadurch werden z.B. Unterhaltungen in lauter Umgebung schwierig. Diese Art der Hörschädigung wird häufig erst sehr spät vom Betroffenen wahrgenommen. Deshalb ist es zur Vorbeugung besonders wichtig, regelmäßig einen Hörtest zu machen.


Ausprägung der Hörschädigung

Aus medizinischer Sicht wird die Hörschädigung in verschiedene Schweregrade eingeteilt. Der Schweregrad wird aus den Messergebnissen eines professionellen Hörtestes abgeleitet. Hierzu wird in Dezibel (dB) gemessen, welche Erhöhung der Lautstärke notwendig wäre, damit die betroffene Person ein Geräusch so hört, wie mit einem gesunden Gehör.

Die verschiedenen Schweregrade der Hörschädigung:

  • Leichtgradige Hörschädigung 21 – 39 dB
  • Mittelgradige Hörschädigung 40 – 69 dB
  • Hochgradige Hörschädigung 70 – 94 dB
  • Gehörlosigkeit > 95dB

Was sind die Auswirkungen?

Bei einer leichtgradigen Hörschädigung kann es sein, dass einzelne Worte bei Telefongesprächen oder der Fernseher nicht richtig gehört werden. Um besser zu hören eignen sich Hörverstärker, mit denen der Ton von Telefon oder Fernseher auf eine höhere Lautstärke verstärkt werden kann. Die Hörverstärker lassen sichs sehr einfach mit Telefon oder Fernseher verbinden.

Hörschädigung: AuswirkungBei einer mittelgradigen Hörschädigung treten erste Kommunikationsprobleme auf. In einer lauten Umgebung (z.B. Café, Straßenverkehr, Familienfest, etc.) fällt es Betroffenen häufig schwer das Gesprochene richtig zu verstehen. Sie müssen sich sehr stark auf das Zuhören konzentrieren und nutzen oftmals Hörhilfen zur Erleichterung der Kommunikation.

Eine hochgradige Hörschädigung liegt nah an der Taubheit. Ohne eine Hörhilfe ist es für Betroffene fast unmöglich Geräusche und Töne richtig wahrzunehmen. Gerade bei der Kommunikation treten hier Schwierigkeiten auf. So ist es notwendig das Tonsignal von Telefon oder Fernseher zu verstärken und im Alltag Hörgeräte zu tragen, um seine Mitmenschen gut zu hören.

Gehörlose oder taube Menschen können nichts hören und sind auf die Gebärdensprache und das Lippenablesen zur Verständigung angewiesen. Da hörende Menschen selten die Gebärdensprache sprechen, ist die Kommunikation für Gehörlose mit der hörenden Welt oft problematisch.


Anzeichen für eine Hörschädigung

Eine Hörschädigung wird oft nicht sofort bemerkt, da es sich meistens um einen schleichenden Prozess handelt. Oft werden Geräusche aus der Natur wie Vogelzwitschern oder Blätterrascheln nicht mehr vollständig wahrgenommen. Andererseits kann die Hörschädigung auch von Mitmenschen wahrgenommen werden. Die Betroffenen fragen in Gesprächen häufig nach, überhören das Telefon und haben den Fernseher laut eingestellt. In diesem Fall sollten die Mitmenschen den Betroffenen darauf aufmerksam machen und ihn zu einem Hörtest animieren.


Soll ich einen Hörtest machen?

Hörschädigung: HörtestWenn Sie der Meinung sind, dass sich das Gehör bei Ihnen oder einem Familienmitglied verschlechtert hat, raten wir zu einem professionellen Hörtest. Nur durch einen professionellen Hörtest bei einem Hörgeräteakustiker oder Hals-Nasen-Ohrenarzt lässt sich eine Hörschädigung feststellen oder ausschließen.

Mediziner empfehlen sogar einen jährlichen Hörtest zur optimalen Gesundheitsvorsorge, denn das Gehör kann sich auch schleichend verändern. Nur so werden auch die kleinsten Veränderungen festgestellt, um frühzeitig entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Bei GEERS ist der Hörtest kostenlos und unverbindlich. Der Test dauert ca. 15 Minuten und das Ergebnis liegt sofort vor. Wenn Sie Ihr Gehör überprüfen lassen möchten, vereinbaren Sie jetzt einen Termin oder besuchen Sie einfach ein GEERS Fachgeschäft in Ihrer Nähe.

Termin vereinbaren


Info-Paket "Gutes Hören"
Jetzt gratis anfordern!

Sliding banner form

Type: 

Online-Infopaket "Gutes Hören"

In unserem Infopaket fassen wir die wichtigsten Informationen über Hören, Hörverlust und Hörgeräte kompakt für Sie zusammen.

Aus dem Inhalt:
• Hörminderung: Ein Verlust mit Folgen
• Hörverlust erkennen inkl. Selbst-Test
• HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker
• Vorteile & Kosten eines Hörgerätes
• Besuch bei GEERS – Ihre nächsten Schritte