Mo-Fr: 9:00 - 17:00 Uhr 0800 666 7777

Bei der Hörgesundheit geht es um so viel mehr als nur um Ihr Gehör. Sie kann sich direkt auf Ihre geistige Fitness und Ihr Wohlbefinden auswirken. Eine Analyse hat gezeigt: Menschen mit unbehandeltem Hörverlust haben ein höheres Risiko, eine Demenz zu entwickeln, als Menschen mit gutem Gehör.1

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihr Gehör und Ihre Gesundheit.

Gehör und Gehirn = Hören und denken.

Icon eines Ohres Icon eines Ohres Unser Gehör und unser Gehirn sind gleichwertige Partner. Das Gehör ist für die Aufnahme von Klängen zuständig, während unser Gehirn dem Klangpuzzle einen Sinn ergibt.3, 4 Das Hören von Klängen und die Verarbeitung von Sprache halten das Gehirn aktiv. Diese Stimulation ist ein wichtiger Faktor für die geistige Fitness, da so die neuronalen Verbindungen aufrechterhalten werden, die für eine gute Funktion des Gehirns entscheidend sind.5
 
Viele Menschen unterschätzen die Auswirkungen eines Hörverlusts und halten ihn für ein reines Problem des Gehörs. Die Schwierigkeiten beim Hören belasten das Gehirn, da es versucht, unvollständige Information zu verarbeiten. Mit der Zeit kann diese zusätzliche Anstrengung zu Ermüdung und Stress führen und sich auf die allgemeine geistige Fitness auswirken.
 

Die Bedeutung von unbehandeltem Hörverlust.

Unbehandelter Hörverlust
Aktuell haben 65 % der Menschen über 60 einen Hörverlust.4
 
Für Betroffene bedeutet das:4
  • Einzelne Puzzleteile fehlen oder sind unscharf, daher wird das Zusammensetzen im Gehirn deutlich mühsamer
  • Es wird schwieriger, sich auf die sprechende Person zu konzentrieren
  • Unbehandelter Hörverlust kann außerdem erhebliche Auswirkungen auf die psychosoziale und kognitive Gesundheit haben und zu sozialer Isolation und Einsamkeit führen.9
 

Neue Studie: positive Auswirkungen einer Hörversorgung auf die geistige Fitness.

Schwerhörigkeit und Demenz: Schwerhörigkeit gilt heute als größter beeinflussbarer Risikofaktor für Demenz und trägt mit 8 % zum Gesamtrisiko einer altersbedingten Demenz bei.8 Doch eine neue Studie der John-Hopkins-Universität macht Mut. Die Forscher:innen konnten zeigen, dass das Tragen von Hörgeräten den Verlust der Denk- und Gedächtnisfähigkeiten bei älteren Erwachsenen mit erhöhtem Risiko für Abbau der geistigen Fitness über drei Jahre um 48 % verlangsamen konnte.2
Unbehandelter Hörverlust

Die frühzeitige Erkennung und Behandlung von Hörverlust kann dazu beitragen, Ihre geistige Fitness zu schützen!

Bin ich schwerhörig?

Checkliste Falls Sie eine Verschlechterung Ihres Gehörs bemerken, ist es wichtig, dass Sie eine:n Hörakustiker:in aufsuchen und Ihr Gehör überprüfen lassen – je früher, desto besser.
 
Vorab können Sie auch im Alltag anhand weniger Punkte selbst prüfen, ob Ihnen oder Ihren Angehörigen Anzeichen für einen Hörverlust auffallen – z. B. mithilfe unserer Checkliste. Auch unser kostenloser Online Hörtest wird gerne genutzt.
 
Bitte beachten Sie jedoch, dass diese Methoden keinen Fachtermin ersetzen, aber eine erste Einschätzung geben können.
 
Schon bei Ihrem ersten Termin im GEERS Fachgeschäft in Ihrer Nähe erhalten Sie einen kostenlosen Hörtest, durchgeführt unter professionellen Bedingungen und von unseren ausgebildeten Hörakustiker:innen. Das Ergebnis wird gemeinsam mit Ihnen besprochen und Sie erhalten direkt eine Empfehlung zur weiteren Vorgehensweise – völlig kostenlos und unverbindlich.
 
Quellen
1 Yeo, B. S. Y., Song, H. J. J. M. D., Toh, E. M. S., Ng, L. S., Ho, C. S. H., Ho, R., Merchant, R. A., Tan, B. K. J., & Loh, W. S. (2023). Association of Hearing Aids and Cochlear Implants With Cognitive Decline and Dementia: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA neurology, 80(2), 134–141. https://doi. org/10.1001/jamaneurol.2022.4427
2 Lin, F. et al., (2023). Hearing intervention versus health education control to reduce cognitive decline in older adults with hearing loss in the USA (ACHIEVE): a multicentre, randomised controlled trial. The Lancet. Advanced online publication. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(23)01406-X
https://www.achievestudy.org/key-findings
3 Kiessling, J., Pichora-Fuller, M. K., Gatehouse, S., Stephens, D., Arlinger, S., Chisolm, T., . . . von Wedel, H. (2003). Candidature for and delivery of audiological services: special needs of older people. International journal of audiology, 42 Suppl 2, 2S92-101. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12918635.
4 World Health Organization. (2021). World report on hearing. Geneva: World Health Organization. Retrieved March 8th, 2021. https://www.who.int/publications/i/item/world-report-on-hearing
5 Lemke, U., & Scherpiet, S. (2015). Oral communication in individuals with hearing impairment—considerations regarding attentional, cognitive and social resources. Frontiers in Psychology, 6, 998.
6 Winneke, A. H., Schulte, M., Vormann, M., & Latzel, M. (2020). Effect of directional microphone technology in hearing aids on neural correlates of listening and memory effort: an electroencephalographic study. Trends in Hearing, 24, 2331216520948410.
7 Holman, J. A., Drummond, A., & Naylor, G. (2021). Hearing aids reduce daily-life fatigue and increase social activity: a longitudinal study. Trends in Hearing, 25, 23312165211052786.
8 Livingston, G., Huntley, J., Sommerlad, A., Ames, D., Ballard, C., Banerjee, S., Mukadam, N. (2020). Dementia prevention, intervention, and care: 2020 report of the Lancet Commission. Lancet (London, England). https://www.thelancet.com/article/S0140-6736(20)30367-6/fulltext
9 Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME). (2018). Findings from the Global Burden of Disease Study 2017. Seattle, WA: IHME
http://www.healthdata.org/sites/default/files/files/policy_report/2019/GBD_2017_Booklet.pdf