Direkt zum Inhalt

Es pfeift, rauscht oder brummt: Was tun bei Tinnitus?

02/09/2017
Julien
Es pfeift, rauscht oder brummt: Was tun bei Tinnitus?

Lärm über längere Zeit, eine Flugreise oder das Konzert der Lieblingsband: Tinnitus kann viele Ursachen haben und tritt in der Regel akut auf. Das heißt, nach einer Weile verschwindet der nervige Dauerton von selbst wieder. Manchmal bleibt er jedoch bestehen und kann sogar chronisch werden. Wir haben Ihnen einige Tipps zusammengestellt, wie Sie besser mit Tinnitus umgehen.

Bei ungewöhnlichen Geräuschen zum Arzt

Treten Ohrengeräusche ab und zu auf, ist das völlig normal. Bleiben sie am Stück länger als 24 Stunden und beeinträchtigen das Hörvermögen, sollten Sie zeitnah einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt aufsuchen. Der untersucht die Ohren genau, um eine Ursache herauszufinden. Auslöser kann zum Beispiel ein akuter Hörsturz sein, der in der Regel mit Infusionen behandelt wird. Aber auch Mittelohrentzündungen können mit Tinnitus einhergehen. Hier schafft die entsprechende Behandlung Abhilfe.

Weniger Stress, weniger Lärm

Telefonklingeln, Großraumbüro, Straßenlärm und Musik: Im Alltag müssen unsere Ohren sehr viel verkraften. Tinnitus kann häufig auch ein Zeichen des Körpers sein, dass es ihm schlicht „zu viel“ ist. Dann heißt es: Abschalten und Entspannen. Eine (stille) Auszeit und die Konzentration auf die innere Ruhe, zum Beispiel mit Yoga oder autogenem Training, kann wahre Wunder wirken und hilft dem Körper, Stress abzubauen. Damit verschwindet meist auch das Warnsignal Tinnitus.

Was tun bei Dauerton?

Wer beruflich oder in der Freizeit über Jahre hinweg gleichbleibendem Lärm ausgesetzt ist, hat ein erhöhtes Risiko, chronischen Tinnitus zu entwickeln. Häufig geht dieser außerdem mit einer beginnenden Hörschwäche einher. Der Umgang mit dem Dauerton ist für viele Menschen nicht leicht, vor allem wenn sie sich dadurch schlechter konzentrieren können. Dabei ist im ersten Schritt die Akzeptanz das Wichtigste und im zweiten Schritt gilt es, Lösungen zu finden.

Je nach Art des Tinnitus und Grad der Schwerhörigkeit können spezielle Hörgeräte helfen, welche den Tinnitus-Ton überlagern und verdecken. Dadurch treten auch Dauertöne, wie sie beim Tinnitus üblich sind, wieder mehr in den Hintergrund.

Darüber hinaus kann Ablenkung in der Freizeit und eine gute Lebensweise zum besseren Umgang mit Tinnitus beitragen. Ausgewogene Ernährung sowie Bewegung, wenig Alkohol und nicht zu rauchen können einen positiven Einfluss haben. Wen der Tinnitus doch mehr belastet, kann sich an Selbsthilfegruppen oder Verhaltenstherapeutische Programme in Kliniken wenden.

Info-Paket "Gutes Hören"
Jetzt gratis anfordern!

Sliding banner form

Type: 

Online-Infopaket "Gutes Hören"

In unserem Infopaket fassen wir die wichtigsten Informationen über Hören, Hörverlust und Hörgeräte kompakt für Sie zusammen.

Aus dem Inhalt:
• Hörminderung: Ein Verlust mit Folgen
• Hörverlust erkennen inkl. Selbst-Test
• HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker
• Vorteile & Kosten eines Hörgerätes
• Besuch bei GEERS – Ihre nächsten Schritte