Mo-Fr: 8:00 - 17:00 Uhr 0800 666 7777

Straßenverkehr, Arbeitslärm, Musik aus Lautsprechern: Die moderne Welt ist laut. Doch unser Gehör ist für diese Belastung nicht geschaffen. Wer lärmbedingten Hörverlust vermeiden möchte, kommt deshalb nicht ohne Gehörschutz aus. Erfahren Sie hier, welche Gehörschutzvarianten wann zu empfehlen sind.

Gehörschutz - Unsere Produkte:

Gehörschutz Schwimmen
Schwimmen
Gehörschutz Arbeit Freizeit
Arbeit & Freizeit
Gehörschutz Reisen & Motorenlärm
Reisen & Motorenlärm

Warum sollte ich mein Gehör schützen?

Anders als beim Auge, das blitzschnell das Lid schließen kann, kann sich das Gehör nicht selbst vor Lärm schützen. Wir können unser Gehör nicht bewusst zuklappen oder es kurz abstellen – es ist immer empfangsbereit für Töne, Geräusche oder auch Lärm.

Dementsprechend können bei regelmäßiger oder akut starker Lärmbelastung die Haarzellen im Ohr leiden und sogar absterben. Das kann im schlimmsten Fall zu einem Hörverlust führen.

Damit wir auch weiterhin das gesamte Klangspektrum des Lebens genießen können, müssen wir also etwas für den Schutz unseres wichtigsten Sinnes tun. Wenn nicht, können wir uns irgendwann nicht mehr auf ihn verlassen – sei es in Gesprächen oder in Gefahrensituationen.
Gehörschutz

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat eine hohe Lärmbelastung?

Oft ist uns gar nicht bewusst, dass unser Gehör in vielen Situationen im Alltag gefährdet ist: Zu laute Musik in Diskotheken, Konzerte oder Lärm bei Heimwerkerarbeiten können selbst bei jungen Menschen schnell zu Einbußen im Hörvermögen führen. Auch dauerhafter Lärm, wie zum Beispiel an einer Hauptverkehrsstraße, liegt mit Lautstärkewerten um die 80 Dezibel bereits im Risikobereich und kann das Gehör langfristig belasten. Neben einer lärmbedingten Schwerhörigkeit, von der immer mehr Leute betroffen sind, können laute Geräusche auch zu Tinnitus oder einem Knalltrauma führen.
Andauernder Lärm beeinflusst aber nicht nur unsere Ohren, sondern unseren ganzen Körper. Denn jedes störende Geräusch versetzt den menschlichen Körper in Alarmbereitschaft. Das führt zu Ausschüttung von Stresshormonen, schnellerem Herzschlag, gesteigertem Blutdruck und hoher Atemfrequenz. Weitere Folgen der Lärmbelastung können auch Konzentrationsprobleme, Beeinträchtigung des Leistungsvermögens, Schlafprobleme, Bluthochdruck und sogar Herzkreislaufkrankheiten sein.
Mit dem passenden Gehörschutz können Sie Hörschäden und weiteren gesundheitlichen Risiken wirksam vorbeugen.

Benötige ich Gehörschutz?

Der Zeitpunkt, ab dem Lärm als störend oder unangenehm empfunden wird, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Schmerzgrenze wird etwa bei 120 Dezibel (dB) angesetzt, aber auch Straßenlärm, Motorengeräusche oder ein Discobesuch mit Werten über 80 dB können die Gesundheit beeinträchtigen.

Aber wie viel ist überhaupt ein Dezibel beziehungsweise 10 Dezibel? Unsere Grafik zeigt Ihnen wie viel Dezibel alltägliche Geräusche aufweisen.

Strategien zum Schutz des Gehörs

Um eine Hörminderung zu vermeiden, sollten Sie einige Tipps zum Schutz Ihres Gehörs beachten. Sie sind leicht anzuwenden und tragen dazu bei, dass Ihre Ohren weniger schädlichem Lärm ausgesetzt werden und Sie weiterhin einwandfreies Hören genießen können.
  • Runterdrehen: Radio, Fernseher, MP3-Player, Smartphones mit Kopfhörern: Stellen Sie sicher, dass sie eine bestimmte Lautstärkestufe nicht überschreiten, sondern drehen Sie lieber leiser.
  • Reduzieren: Verringern Sie die Anzahl von parallelen Geräuschquellen. Gleichzeitige Gespräche, Musik am Computer und laufende elektrische Geräte sind belastend für die Ohren.
  • Leise Geräte kaufen: Waschmaschine, Geschirrspüler, Kühlschrank: Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten auf die Dezibel-Angabe. Je kleiner die Zahl, desto leiser und damit umso besser für Ihr Gehör.
  • Von der Quelle entfernen: Wahren Sie einen möglichst großen Abstand zur Geräuschquelle. Wird es Ihnen zu laut, entfernen Sie sich weiter, auch wenn Sie dadurch den Raum verlassen müssen.
  • Ohrstöpsel tragen: Wenn Sie lauten Tätigkeiten wie Rasen mähen oder Holz sägen nachgehen, setzen Sie unbedingt Ohrenschützer auf. Eine Kreissäge bringt es auf 110 dB – also knapp unter der Schmerzgrenze.
  • Ohren zuhalten: Was bei Kindern ein Reflex ist, sollten Erwachsene sich wieder ins Gedächtnis rufen: Drücken Sie bei akuter Lärmbelastung die Hände fest auf die Ohren und entfernen Sie sich.
Wenn Sie diese einfachen Tipps befolgen, können Sie Ihre Ohren dabei unterstützen, auch weiterhin die volle Hörleistung erbringen zu können. Und das sorgt dafür, dass Sie jeden Ton des Lebens wahrnehmen und genießen können.
Diese Webseite verwendet Cookies. Um mehr über unsere Verwendung von Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und Cookie-Hinweise. Allgemeine Informationen über Cookies finden Sie unter www.allaboutcookies.org. Indem Sie auf dieser Webseite bleiben, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.