MO-FR: 8:00-18:00 UHR 0800 666 7777

Im einen Moment klingt die Welt noch völlig normal, im nächsten hört sich plötzlich alles an wie in Watte gepackt – ein Hörsturz tritt meist ohne Vorwarnung auf. Darum ist der Informationsbedarf zu Ursachen, Symptomen, Diagnose und Behandlung für die Patienten groß. Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen.

Was ist ein Hörsturz?

Betroffene leiden unter einer plötzlich eintretenden Hörminderung ohne ersichtliche äußere Ursache. Genauer gesagt handelt es sich dabei um eine Art der Schwerhörigkeit. Der Schall wird im Ohr nicht mehr in Nervenimpulse für das Gehirn umgewandelt, wie es bei einem gesunden Gehör der Fall ist.

Häufig treten die Symptome nur auf einem Ohr auf und sind nicht mit Schmerzen verbunden. Der Hörverlust kann so gering sein, dass er nicht bemerkt wird. Oder auch so stark, dass er zur völligen Taubheit führt. Ein akuter Hörverlust kann jeden treffen.

Woran kann man einen Hörsturz erkennen?

Es gibt einige typische Symptome, an denen man einen Hörsturz erkennen kann. Von einem Moment auf den anderen tritt eine Schwerhörigkeit oder „falsche“ Geräuschwahrnehmung auf. Man hört die Umwelt auf einem Ohr oder auf beiden Ohren leiser. Stimmen und Musik hören sich plötzlich anders oder fremd an. Alles klingt, als wäre man in Watte gepackt. Es kann passieren, dass man Töne plötzlich doppelt hört.
Oder, dass man die Richtung, aus der der Ton kommt, nicht mehr eindeutig bestimmen kann. Personen, die an einem Hörsturz leiden beschreiben auch häufig ein pelziges Gefühl rund um die Ohrmuschel oder einen Druck auf dem Ohr. Ab und zu treten auch Ohrgeräusche wie Tinnitus auf. In seltenen Fällen kommt es neben dem Hörverlust auch zu Schwindelgefühlen.
 

Wodurch entsteht ein Hörsturz?

Obwohl die genaue Ursache nicht bekannt ist, existieren einige Theorien, die als Erklärungen dienen können. Mediziner haben die Vermutung, es handelt sich dabei um eine Durchblutungsstörung in den kleinsten Blutgefäßen im Innenohr, darum wird die Erkrankung auch als „Ohrinfarkt“ bezeichnet. Eine weitere Vermutung ist, dass Entzündungen oder Viren die Ursache sein können (z.B. durch eine Mittelohrentzündung). Bei Entzündungen kann das Gewebe rund um das Sinnesorgan anschwellen und dadurch auf das Hörvermögen Einfluss nehmen.
Einige Viren befallen auch Nerven. Ist der Hörnerv betroffen, wird damit das Hörvermögen beeinträchtigt. Auch wird angenommen, dass Stress ein möglicher Auslöser sein kann oder die Erkrankung zumindest begünstigt. Häufig gaben Patienten an, dass sie vor dem Auftreten der Symptome extremem Stress ausgesetzt waren. Stress wirkt sich bei manchen Menschen negativ auf Körperfunktionen aus und davon kann natürlich auch das sensible Ohr betroffen sein.

Was tun bei einem Hörsturz?

Zwischen 40 und 100 von 100.000 Menschen sind jährlich von einem „Ohrinfarkt“ betroffen. Das heißt, von einem Moment auf den anderen lässt das Hörvermögen – meist nur auf einem Ohr – stark nach. Von einem dumpfen Gefühl, als würde man durch Watte hören über Ohrgeräusche wie Tinnitus bis hin zu einer kompletten Taubheit, ist alles möglich. Welche Möglichkeiten zur Therapie es gibt und wann Sie unbedingt den Arzt aufsuchen sollten, haben wir für Sie zusammengestellt.

Abwarten oder handeln?

Medizinisch gesehen gilt ein Hörsturz zwar nicht als Notfall, dennoch ist es ratsam vorausschauend zu handeln. Falls Sie ein oder mehrere der hier beschriebenen Symptome feststellen, sollten Sie sich an Ihren Hals-Nasen-Ohren-Arzt wenden. In rund 50 Prozent der Fälle kehrt das normale Hörvermögen innerhalb von 24 bis 48 Stunden zurück. Dennoch können Sie davon ausgehen, dass je geringer die Intensität des Hörverlustes ist und je kürzer dessen Auftreten, desto erfolgsversprechender ist eine Therapie.

Kortison und Co.: Diese Therapien gibt es

Es ist wichtig zu wissen, dass es keinen „Königsweg“ der Behandlung gibt. Drei Formen der Therapie haben sich in der Vergangenheit jedoch bewährt.
Kortison
Das entzündungshemmende Mittel wird entweder als Infusion oder Tabletten verabreicht und soll Schwellungen im Innenohr, die Auslöser für die Beschwerden sein könnten, heilen.
Intratympanale Therapie
Für den gezielteren Einsatz von Kortison an seinem Bestimmungsort wird der höher konzentrierte Wirkstoff direkt verabreicht. Mit einer sehr feinen Nadel kann der Arzt das Kortison direkt in das Mittelohr spritzen.
Infusionen
Ebenfalls bewährt hat sich die Behandlung mit Mitteln wie Hydroxyethylstärke (HES), die den Blutfluss und damit die Durchblutung im Innenohr verbessern.

Wie stehen die Erfolgschancen?

Durch die Behandlung mit den genannten Therapieformen werden gute Ergebnisse erzielt und das Hörvermögen kehrt in den meisten Fällen fast vollständig zurück. Bei 10 bis 20 Prozent der Betroffenen bleibt jedoch eine Hörminderung zurück. Ein Hörgerät kann dabei helfen, das Defizit auszugleichen.

Wie wird ein Hörsturz beim HNO-Arzt untersucht?

Die Diagnose erfolgt nach dem Ausschlussprinzip: Vor der Diagnose werden alle anderen möglichen Ohrerkrankungen ausgeschlossen. Der Arzt beginnt die Untersuchung in der Regel mit der Befragung des Patienten. Wann ist der Hörverlust aufgetreten? Wie sind die Symptome? War man Lärm ausgesetzt? Gibt es Vorerkrankungen (z. B. Diabetes)? Welche Arzneimittel werden eingenommen? Leidet der Patient unter Stress?
Danach wird das Ohr mit Hilfe einer visuellen Ohruntersuchung (Otoskopie) untersucht, um sicher zu stellen, dass der Hörverlust nicht aufgrund eines verstopften Gehörgangs oder eines verletzten Trommelfells auftritt. Alle weiteren Methoden liegen im Ermessen des Arztes. Es können verschiedene Hörtests gemacht, der Gleichgewichtssinn getestet und der Blutdruck gemessen werden. Alle Untersuchungen sind üblicherweise schmerzfrei.

Kann man einem Hörsturz vorbeugen?

Stützt man sich auf die Vermutung, dass die Krankheit durch eine Durchblutungsstörung hervorgerufen wird, gelten die gleichen Regeln wie bei der Vorbeugung eines Herzinfarktes. Es sollte ein gesunder Lebensstil geführt werden. Das heißt, man sollte Stress vermeiden sowie auf gesunde Ernährung und ausreichend Sport achten, da hohe Blutfettwerte die Fließeigenschaft des Blutes negativ beeinträchtigen. Nikotin beeinflusst die Blutgefäße ebenso negativ, daher empfiehlt es sich, auf das Rauchen zu verzichten.
Abgesehen davon sollte extremer Lärm vermieden werden. Bei dauerhafter Lärmbelästigung, z.B. bei einem Konzert oder einem Discobesuch sollte man angemessenen Gehörschutz verwenden. Bei anhaltender Lärmbelästigung, z. B. aufgrund des Jobs, bietet es sich an, einen individuellen Gehörschutz anfertigen zu lassen, um das Ohr optimal zu schützen.
Diese Webseite verwendet Cookies. Um mehr über unsere Verwendung von Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und Cookie-Hinweise. Allgemeine Informationen über Cookies finden Sie unter www.allaboutcookies.org. Indem Sie auf dieser Webseite bleiben, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.