Direkt zum Inhalt

Pädakustiker - die Experten für die jüngsten Betroffenen

Wie wichtig ist das Gehör bei Kindern?

In den ersten Lebensjahren erleben Kinder die größten Meilensteine in der Entwicklung. Ein entscheidender Faktor ist dabei auch das menschliche Gehör. Funktioniert dieses eingeschränkt oder gar nicht, hat das dramatische Folgen für das betroffene Kind. Das geht sogar soweit, dass Entwicklungsverzögerungen im psychosozialen und geistigen Bereich auftreten. Schließlich nehmen Menschen beim Hören einen Großteil der Eindrücke auf. Gerade Kinder sind darauf angewiesen, damit die sprachliche und allgemeine Entwicklung optimal verlaufen kann. Die Ursachen für Hörprobleme sind sehr vielfältig.

Jeder Tag zählt
Im Gegensatz zu Erwachsenen müssen Kinder erst ein Hörverständnis erlernen. Nur so können sie z. B. zwischen Gesprächen und Störgeräuschen unterscheiden. Das klappt aber nur, wenn sich der Hörsinn entwickeln kann - ein Vorgang, der in den ersten Lebensjahren am ausgeprägtesten passiert. Je früher der Prozess unterstützt wird, z. B. durch Hörhilfen, desto intensiver wird er vollzogen.

Erste Warnsignale für Schwerhörigkeit:

  • Säugling erschrickt nicht bei lauten Geräuschen, lässt sich nicht durch Stimme der Eltern beruhigen
  • Fehlen von Brabbelgeräuschen, stimmhaftem Lachen
  • Verstummen von Brabbelgeräuschen nach dem ersten Lebenshalbjahr
  • häufig Reaktion erst nach mehrmaligen Rufen
  • Beobachtung von Lippenbewegungen während des Sprechens
  • Kind spricht undeutlich, verdreht Laute in Wörtern
  • häufiges Nachfragen trotz konzentriertem Zuhören
  • Ohr wird näher an Schallquelle ( TV, Radio, Sprecher) gehalten
  • Kind spricht mit lauter Stimme
  • Ton von Radio/ TV wird immer hochgedreht
  • Kind wirkt unkonzentriert und unruhig

Wenn Sie einen oder mehrere dieser Anzeichen bei Ihrem Kind bemerken, dann sollten Sie schnellstmöglich einen Termin beim HNO-Arzt vereinbaren. Dieser kann eine genaue Diagnose stellen und den etwaigen Schweregrad analysieren. Bei Erwachsenen äußert sich ein vermindertes Hörvermögen übrigens auch auf andere Art und Weise.

  • Bei einem leicht- bis mittelgradig reduzierten Hörvermögen ist das Sprachverständnis erschwert, insbesondere bei Hintergrundgeräuschen.
  • Stark und sehr stark reduziertes Hörvermögen erfordert absolute Stille und sehr laute Sprache, damit das betroffene Kind etwas versteht.
  • An Taubheit grenzendes Hörvermögen kann auch mit Hörgeräten nur schwer verbessert werden. Eine Kommunikation ist am besten mit einer Kombination aus Gebärdensprache, Cochlea-Implantat oder FM-Anlage.

Pädakustiker - mit Fingerspitzengefühl zur richtigen Hörhilfe

Bei Pädakustikern handelt es sich um Hörgeräteakustiker, die sich auf die Versorgung von Kindern spezialisiert haben. Schließlich sind Kinder keine kleinen Erwachsenen. Deswegen sind Spezialisten notwendig, die sich mit dem richtigen Einfühlungsvermögen um die Anliegen der jüngsten Hörgeschädigten kümmern. Denn Kinder und Babys können ihre Bedürfnisse noch nicht richtig kommunizieren. Sie wissen einfach nicht, ob das Hörgerät zu laut oder leise eingestellt ist und sind nicht in der Lage auszudrücken, an welcher Stelle das Gerät noch nicht optimal sitzt.

Meistens haben sie „richtiges Hören“ noch nicht erlebt, so dass Experten auf Erfahrungswerte zurückgreifen müssen, die sie sich durch tägliche Praxis angeeignet haben. Auch der Aufbau der Hörorgane unterscheidet sich von dem eines Erwachsenen. Weil die Hörbahnen zwischen Innenohr und Großhirn noch nicht vollständig ausgebildet sind, ist die Art und Weise des Hörens bei Kinders ebenfalls anders. Über diese Vorgänge müssen Pädakustiker genau Bescheid wissen, um die besten Entscheidungen für das hörgeschädigte Kind zu treffen. Es kommt ebenfalls ergänzend hinzu, dass Kinder sich noch in der Wachstumsphase befinden. Ohrmuschel und Hörorgane verändern sich konstant, so dass eine häufigere Kontrolle und Anpassung notwendig ist, obwohl das Hörgerät bei der Erstanpassung perfekt funktioniert hat. Diese Erfahrungswerte sowie den richtigen Umgang mit den Befindlichkeiten und Launen der kleinen Kunden haben die Pädakustiker in den deutschlandweiten GEERS Kinderhörzentren gelernt.

Dieses Thema könnte Sie ebenfalls interessieren:

Hörgeräte für Kinder ...
... kein Grund zu Verzweifeln. Auch für Kinder gilt: Die Feststellung der Hörminderung ist lediglich der erste Schritt auf dem Weg zum besseren Hören. Erfahren Sie in unserem Beitrag, wie die Kleinsten die Anpassung der Hörgeräte meistern und wie unsere Experten sie dabei unterstützen. » Mehr erfahren

Info-Paket "Gutes Hören"
Jetzt gratis anfordern!

Sliding banner form

Type: 

Online-Infopaket "Gutes Hören"

In unserem Infopaket fassen wir die wichtigsten Informationen über Hören, Hörverlust und Hörgeräte kompakt für Sie zusammen.

Aus dem Inhalt:
• Hörminderung: Ein Verlust mit Folgen
• Hörverlust erkennen inkl. Selbst-Test
• HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker
• Vorteile & Kosten eines Hörgerätes
• Besuch bei GEERS – Ihre nächsten Schritte