Mo-Fr: 8:00 - 17:00 Uhr 0800 666 7777

Hörgeräte gibt es in sämtlichen Preis- und Technikstufen. Oftmals eilt gerade den günstigsten Geräten jedoch ein schlechter Ruf voraus: zu groß, zu klobig, zu viel Pfeifen und die Batterien müsse man ja auch ständig wechseln. Doch der schlechte Ruf wird unseren Nulltarif-Geräten keineswegs gerecht, denn bei GEERS gibt es hochwertige, dezente Im-Ohr-Hörgeräte sowie Hinter-dem-Ohr-Hörgeräte ganz ohne Zuzahlung*. Nützliche Informationen zu unseren Nulltarif-Hörgeräten finden Sie im Folgenden.

Was bedeutet Nulltarif?

Im Vergleich zu den meisten Geräten, werden die Kosten von Hörgeräte zum Nulltarif komplett von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen –sie  gelten daher als zuzahlungsfrei. Lediglich die gesetzliche Rezeptgebühr von 10 Euro pro Hörgerät muss vom Versicherten selbst getragen werden. Bei einer binauralen, also einer beidseitigen Hörgeräteversorgung belaufen sich die Kosten für gutes Hören also auf lediglich 20 Euro. 

Unsere Hörgeräteakustiker beraten Sie natürlich gerne ausführlich und übernehmen auch die Abwicklung mit Ihrer Krankenkasse für Sie. 

Wie gut sind die Geräte?

Hörgeräte aller Technik- und Preisklassen haben sich in den letzten Jahren hervorragend weiterentwickelt – so auch die Nulltarif-Modelle. Sie sind dezent, sitzen komfortabel am oder im Ohr und erleichtern das Hören in vielen Situationen. Bei den Geräten handelt es sich um hochwertige und leistungsstarke Modelle verschiedener Hersteller. Sie verfügen über mehrere Programme und lassen sich so auf unterschiedliche Hör-Situationen einstellen. So wird das Sprachverstehen in Gesprächen verbessert, aber auch die Unterdrückung von Störgeräuschen ist möglich. Wie auch bei den Modellen anderer Preisklassen handelt es sich bei unseren Nulltarif-Geräten um digitale Hörgeräte. Die einzelnen Modelle unterscheiden sich durch verschiedene Größen und technische Eigenschaften.
Damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen ist es gesetzlich vorgeschrieben, dass das Gerät die folgenden Eigenschaften erfüllt:
  • Digitaltechnik
  • mindestens 4 Kanäle und 3 Programme
  • Rückkopplungsunterdrückung
  • Störschallunterdrückung
Alle unsere GEERS-Hörgeräte erfüllen diese Bedingungen. Unsere Hörakustiker gehen gemeinsam mit Ihnen Ihre Optionen durch, um die optimale Hörlösung für Sie zu finden. 

 

Für wen eignen sich Nulltarif-Hörgeräte?

mann mit hörgerät in ruhiger umgebungEine Hörgeräte-Versorgung ist ein höchst individueller Prozess. Entsprechend individuell gestaltet sich ein Besuch beim Hörgeräteakustiker. Nach einem Hörtest wird ein Hörprofil erstellt, was dazu dient, herauszufinden, welche Anforderungen Sie an Ihre Hörhilfe stellen. Sind sowohl ihr diagnostizierter Hörverlust als auch ihre Anforderungen recht moderat, könnte ein Kassen Hörgerät für Sie vollkommen ausreichen. So überzeugen diese insbesondere durch ein verbessertes Sprachverstehen in ruhiger Umgebung. Wenn Sie also viel Zeit zuhause verbringen und hauptsächlich Gespräche mit nur einer weiteren Person führen wird die Leistung der neuen Nulltarif-Geräte ausreichen.

Sollten Sie aber an einer sehr starken Schwerhörigkeit leiden oder ein sehr aktives Leben führen, oft ins Theater oder ins Kino gehen, viel in großen Gruppen unternehmen oder einen Beruf in einem Großraumbüro oder an einer lauten Baustelle ausüben, wären technisch bessere, teurere Geräte von Vorteil. 
Grundsätzlich gilt also, dass die Hörgeräte, die komplett von der gesetzlichen Krankenkasse gezahlt werden sich für Menschen mit einem leichten bis mittelschwerem Hörverlust eignen, die  ihr Hören und ihr Sprachverstehen in ruhigeren Umgebungen verbessern möchten. 
Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob ein Kassen-Hörgerät ausreicht, können Sie bei uns auch gerne verschiedene Geräte kostenfrei und unverbindlich im Alltag testen. So haben Sie den direkten Vergleich zwischen einfachen Hörgeräten und solchen, die durch modernste Technik überzeugen. Unsere Hörgeräteakustiker beraten Sie gern. 

Wer hat Anspruch auf zuzahlungsfreie Hörgeräte?

Gesetzlich Krankenversicherte haben alle sechs Jahre Anspruch auf ein neues Hörgerät beziehungsweise auf die Zuzahlung durch die Krankenkasse. Durch den Betrag der Zuzahlung (der Festbetrag liegt seit November 2013 bei 784,94€ für ein Hörgerät) werden die Kosten unserer Nulltarif-Hörgeräte abgedeckt. Ob Sie sich für ein Kassen-Gerät oder ein Modell zu einem höherem Preis entscheiden, ist Ihre Entscheidung. Wichtig ist, dass Sie sich mit Ihrer Wahl wohl fühlen und wieder besser hören können. 

Privat versichert?

Natürlich haben Schwerhörige mit einer privaten Krankenversicherung auch Anspruch auf eine Hörgeräte Zuzahlung. Hier variieren die Zahlungsmodalitäten allerdings je nach Versicherung. Gerne können Sie Ihre Unterlagen aber zu einem Beratungsgespräch mit einem unserer Akustiker mitbringen. Wir helfen sehr gerne weitere Informationen bei Ihrer privaten Krankenkasse einzufordern und den Antrag auf die Leistung zu stellen.

Welche Hörgeräte gibt es ohne Zuzahlung?

 

Unitron Stride 500

NovaSense Elite 50

NovaSense Elite 50

Wir führen zuzahlungsfreie Hörgeräte verschiedener Hersteller und in verschiedenen Bauformen. So gibt es bei GEERS sowohl Im-Ohr-Geräte als auch Hinter-dem-Ohr-Geräte, deren Kosten die Krankenkassen vollständig tragen. Insbesondere unser Unitron Stride 500 – ein modernes Im-Ohr-Hörgerät und unser NovaSense Elite, ein sehr dezentes Hinter-dem-Ohr-Hörgerät zählen hier zu den beliebtesten Modellen. So verfügt letzteres beispielsweise über sechs verschiedene Programme, die je nach Bedarf und Situation individuell eingestellt werden können und zeichnet sich insbesondere durch eine kleine, dezente Optik aus. 

Mit dem Nova Sense Power 50 gibt es zudem ein GEERS Hörgerät, welches sich auch für Menschen mit einem größeren Hörverlust eignet und durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt. 
Um festzustellen, welches Hörsystem am besten zu Ihrer Schwerhörigkeit und Ihren Bedürfnissen passt, empfehlen wir eine ausführliche und professionelle Beratung durch unsere Akustiker

Wie kriege ich ein Kassenmodell?

Die Hörgeräte-Versorgung läuft, unabhängig von dem gewählten Gerät immer gleich ab. Zunächst vereinbaren Sie einen Termin zu einem Hörtest – entweder bei uns oder bei Ihrem Hals-Nasen-Ohren-Arzt. Nun erfahren Sie, wie gut Sie noch hören und ob Sie einen Hörverlust haben, der durch ein modernes Hörgerät ausgeglichen werden sollte. Im nächsten Schritt erfolgt die Beratung durch den Hörgeräteakustiker. Gemeinsam gehen Sie die verschiedenen Modelle durch, die für Sie in Frage kämen. Bereits in diesem Schritt werden alle möglichen Kosten thematisiert. Unsere Akustiker klären Sie über Ihren Leistungsanspruch auf eine gesetzliche Zuzahlung auf und suchen passende Modelle heraus. Wenn Sie sich ausschließlich für zuzahlungsfreie Hörgeräte interessieren, geben Sie Ihrem Akustiker einfach Bescheid. Sie entscheiden sich in der Regel für ein bis zwei Modelle, die Sie gerne miteinander vergleichen und testen möchten.

Sollten Sie zu diesem Zeitpunkt noch keine ohrenärztliche Verordnung haben, muss ein Termin bei Ihrem HNO-Arzt vereinbart werden. Dieser muss Ihnen die medizinische Notwendigkeit einer Hörhilfe bestätigen, damit Sie Anspruch auf die gesetzliche Zuzahlung bei Ihrer Krankenkasse erheben können.

 
Im nächsten Schritt stellen wir die Hörgeräte-Modelle auf Ihre persönlichen Bedürfnisse und Ihren Hörverlust ein, sodass Sie Ihre Auswahl im Alltag testen können. Das gibt Ihnen die Möglichkeit verschiedene Hörgeräte miteinander zu vergleichen. So ist es auch möglich ein Kassenhörgerät und ein teureres Hörgerät auszuprobieren und die jeweiligen Vorteile abzuwägen. 


Haben Sie sich letztlich für ein Hörgerät entschieden, kümmern wir uns um die Abwicklung der Kostenübernahme. Sie, also der Versicherte muss lediglich eine Rezeptgebühr von 10 Euro pro Hörgerät zahlen. Mit dem passenden Hörgerät am Ohr können Sie nun Ihr neues Hörerlebnis genießen und regelmäßig zur Kontrolle oder zur Inanspruchnahme unserer GEERS Services zu uns kommen. 

Worauf muss ich bei zuzahlungsfreien Geräten besonders achten?

Bei unserer großen Auswahl an hochwertigen Hörgeräten ist es nicht immer ganz leicht sich zu entscheiden. Unabhängig davon für welches Hörsystem Sie sich entscheiden und was es kostet, sollten Sie sich vor dem Kauf die folgenden Fragen stellen: 
  • Was erwarte ich von meinem Hörgerät?
  • In welchen Situationen benötige ich die Hörhilfe am ehesten?
  • Möchte ich das Gerät hinter dem Ohr oder in dem Ohr tragen?
  • Wie viel möchte ich höchstens ausgeben? 

Bei Kassenmodellen gilt genau das gleiche. Ein Hörgerät muss Ihre individuellen Bedürfnisse befriedigen und Ihnen zum besseren Hören verhelfen. 
Also sprechen Sie offen und ehrlich mit unseren Hörakustikern über Ihre Wünsche und Ihre Alltagssituationen. Wir sind uns sicher, dass wir eine gute Lösung für Sie finden werden. 

 

Gibt es Zubehör für Kassen-Hörgeräte?

Sie schauen gerne TV und haben oftmals Schwierigkeiten die Schauspieler oder Moderatoren zu verstehen? Kein Problem. Auch für Nulltarif-Hörgeräte gibt es eine große Auswahl an Zubehör, die Ihnen besseres Hören in verschiedenen Situationen ermöglicht. Zudem gibt es weiteres technisches Zubehör, wie zum Beispiel ein Vibrationswecker, eine Klingelanlage mit Lichtimpulsen oder Anrufbeantworter mit extra lauter Wiedergabe, die Schwerhörigen den Alltag erleichtern können. Unsere Hörakustiker beraten Sie auch diesbezüglich sehr gerne. 
* Alle Preise in Euro inklusive Mehrwertsteuer. Preise gelten, wenn nicht anders angegeben, für jeweils ein Hörgerät bei gesetzlicher Krankenversicherung und ohrenärztlicher Verordnung zuzüglich 10 € gesetzlicher Zuzahlung je Hörgerät. Privatpreis +741 € je Hörgerät.
Diese Webseite verwendet Cookies. Um mehr über unsere Verwendung von Cookies zu erfahren, lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und Cookie-Hinweise. Allgemeine Informationen über Cookies finden Sie unter www.allaboutcookies.org. Indem Sie auf dieser Webseite bleiben, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.