Direkt zum Inhalt

Menschliches Hörvermögen im Vergleich

Was hören wir?

Der Bereich des menschlichen Hörvermögens ergibt sich aus der Kombination von Frequenzen, also Tonhöhen, und dem Schalldruckpegel dieser Töne. Folgende Begriffe sind wichtig, wenn es um das Hören geht:

Frequenz, gemessen in Hertz (Hz), gibt die Schwingungen pro Sekunde. Menschen hören im Durchschnitt Frequenzen zwischen 20 und 20.000 Hertz. Besonders angenehm ist der Bereich zwischen 500 und 4.000 Hertz, wo auch das Sprach- und Musikverstehen angesiedelt ist.

Schalldruckpegel, gemessen in Dezibel (dB), gibt an, mit welchem Druck die Schallwellen auf das Trommelfell treffen. Je höher der Wert desto lauter ist der Ton. Bei 0 dB liegt die Hörschwelle, etwa 50 dB hat eine normale Unterhaltung und die Schmerzgrenze liegt bei etwa 120 dB.

Reine Töne – wie der berühmte Kammerton A – schwingen immer mit einer bestimmten Frequenz. Klänge setzen sich dann aus mehreren Tönen zusammen. Auch Vokale, also a - e - i - o - u, sind Klänge.

Ein Geräusch entsteht aus vielen verschiedenen Frequenzen, die gebündelt sind. Sie erzeugen ein Zischen, Pfeifen oder Summen. Alle Konsonanten unseres Sprachgebrauchs sind also Geräusche. Auch Umweltgeräusche wie Verkehrslärm oder Meeresrauschen gehören dazu.


Was hören andere?

Unsere Hörspanne zwischen 20 und 20.000 Hertz ist so breit gefächert, dass wir damit etwa 400.000 Töne unterscheiden können. Einige Frequenzbereiche bleiben uns jedoch verschlossen: Sehr tiefe Töne im Infraschallbereich und die besonders hochfrequenten Töne des Ultraschallbereichs kann das menschliche Ohr nicht wahrnehmen – einige Tiere hingegen schon. Elefanten, Rinder und Insekten hören sehr tiefe Geräusche unter 16 Hz, deren Schallwellen sich über lange Distanzen ausbreiten. Am anderen Ende der Skala stehen etwa Igel, Fledermäuse und – als Spitzenreiter – Delfine, die Tonhöhen von über 100.000 Hz hören. Entsprechend ihres jeweiligen Hörbereichs ändert sich auch der Stimmbereich dieser Tiere, der sich nur teilweise mit dem menschlichen Hör- und Stimmfeld überschneidet.

Die wichtigsten Informationen über Hören und Hörgeräte –
kompakt für Sie zusammengefasst.
 

Dieses Thema könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wie laut ist zu laut?
Was wir hören, hängt von der Frequenz ab und dem Druck, mit dem der Schall auf das Trommelfell trifft. Ganz ohne Druck hören wir den Ton gar nicht, aber ab einem bestimmten Dezibelbereich können Geräusche sogar wehtun. Welche Spanne wir als angenehm empfinden und wann laut zu laut ist, lesen Sie hier! » Mehr erfahren

Info-Paket "Gutes Hören"
Jetzt gratis anfordern!

Sliding banner form

Type: 

Online-Infopaket "Gutes Hören"

In unserem Infopaket fassen wir die wichtigsten Informationen über Hören, Hörverlust und Hörgeräte kompakt für Sie zusammen.

Aus dem Inhalt:
• Hörminderung: Ein Verlust mit Folgen
• Hörverlust erkennen inkl. Selbst-Test
• HNO-Arzt und Hörgeräteakustiker
• Vorteile & Kosten eines Hörgerätes
• Besuch bei GEERS – Ihre nächsten Schritte